Mikronährstoffe für Frauen

Mikronährstoffe für Frauen

B-Vitamine

Die B-Vitamine gehören zur Gruppe der wasserlöslichen Vitamine und sind wichtige Co-Enzyme in Stoffwechselprozessen. Sie sind an der Umwandlung von Kohlenhydraten, Fetten und Eiweißen in körpereigene Energie beteiligt. B-Vitamine haben aber auch wichtige Aufgaben innerhalb des Nervensystems. Die positive Wirkung der B-Vitamine auf die Beschwerden durch das prämenstruelle Syndrom (PMS) ist darauf zurückzuführen, dass sie die Funktion von Neurotransmittern, also körpereigene Botenstoffe sichern, die den monatlichen Hormonkreislauf steuern. Auch Frauen, die die Antibabypille nehmen, haben häufig einen Mangel an B-Vitaminen. Mit Ausnahme des Vitamins B 12 können B-Vitamine nicht im Körper gespeichert werden, müssen also täglich neu mit der Nahrung aufgenommen werden. Folsäure und Vitamin B12 tragen wesentlich zu normalen Nervenfunktionen bei. Ein Mangel an Vitamin B12 und Folsäure führt zu Reizbarkeit und Konzentrationsschwäche. Die B-Vitamine spielen aber nicht nur in der Stressbewältigung, sondern auch in der Erhaltung der Knochendichte eine wichtige Rolle.

Mehr über B-Vitamine in unserem Mikronährstofflexikon.

Biotin

Biotin ist ein wasserlösliches Vitamin aus dem Vitamin-B-Komplex. Es wird auch Vitamin B7 oder Vitamin H genannt. Biotin hat eine wesentliche Bedeutung für die Bildung von Haut, Haaren, Nerven, Schleimhäuten, Blutzellen und Talgdrüsen. In der Schwangerschaft ist Biotin essentiell für die Entwicklung des Fötus. Auch zahlreiche Stoffwechselprozesse und das Nervensystem werden von Biotin beeinflusst.

Mehr über Biotin in unserem Mikronährstofflexikon.

Folsäure

Folsäure ist eines der wichtigsten Mikronährstoffe bereits während der Schwangerschaftsplanung. Ein Mangel an Folat vor der Empfängnis und vor allem in den ersten drei Schwangerschaftsmonaten kann Fehler in der Entwicklung des Fötus verursachen. In den ersten vier Schwangerschaftswochen ist Folat vor allem bedeutend für die richtige Entwicklung des Neuralrohrs, aus dem sich das Gehirn, das Rückenmark, der Schädelrücken und die Wirbel entwickeln. Es ist bekannt, dass orale Kontrazeptiva die Resorption von Folsäure vermindern. Zusätzlich wird die Folsäureausscheidung erhöht. Das Zusammenspiel beider Effekte führt im Laufe von Monaten zu einem Mangel an Folsäure. Als weitere Folge kommt es zu einem Anstieg des Homocysteinspiegels. Ein erhöhter Homocystein-Wert steigert das Risiko für Herz- Kreislauferkrankungen sowie eine Schädigung der Blutgefäße bei regelmäßiger Einnahme oraler Kontrazeptiva.

Mehr über Folsäure in unserem Mikronährstofflexikon.

Vitamin C

Vitamin C ist nicht nur wichtig für eine optimale Funktion des Immunsystems, es unterstützt auch den Energiestoffwechsel, trägt so zur Verringerung von Müdigkeit und Ermüdung bei und unterstützt Nervensystem und Psyche. Vitamin C ist wichtig für die Kollagenbildung, d.h. für die Funktion von Haut, Knochen, Knorpel, Blutgefäße, sowie Zähne und Zahnfleisch. Vitamin C ist für die Eisenaufnahme im Körper notwendig. Durch Vitamin C-Mangel wird die Eisenresorption im Darm gestört. Bei Frauen mit Neigung zur Eisenmangelanämie ist daher eine ausreichende Vitamin-C-Versorgung besonders bedeutungsvoll. Vitamin D3 ist einer der wichtigsten Co-Faktoren für eine ausreichende Calciumversorgung. Vitamin D fördert die Calciumresorption im Darm und steigert die Einlagerung von Calcium in den Knochen. Es beugt damit Osteoporose vor.

Mehr über Vitamin C in unserem Mikronährstofflexikon.

Calcium

Calcium ist mengenmässig das wichtigste Mineral im menschlichen Körper. Die Bedeutung von Calcium für die Knochen und Zähne, die zu einem großen Teil aus Calciumverbindungen bestehen, ist wohl bekannt. Calcium ist darüber hinaus auch für die ordnungsgemäße Funktion von Muskeln und Nerven erforderlich. Ist zu viel oder zu wenig Calcium im Körper, kann es zu Muskelkrämpfen und neurologischen Fehlfunktionen kommen. Calcium ist auch für die Regulation des Säure-Basenhaushaltes wichtig. Es ist an zahlreichen enzymatischen Reaktionen als Co-Faktor und überdies an der Blutgerinnung beteiligt.

Mehr über Calcium in unserem Mikronährstofflexikon.

Magnesium

Magnesium ist eines der wichtigsten Mineralstoffe. Es lenkt den gesamten Stoffwechsel, macht widerstandsfähig gegen Stress, bringt das Nervensystem zur Ruhe, festigt die Knochen und verleiht Ausdauer und Kraft. Typische Beschwerden eines Magnesiummangels sind Verspannungen der Nacken- und Schultermuskulatur, Müdigkeit und erhöhtes Schlafbedürfnis, Kopfschmerzen, Migräne, kalte Hände und Füße, aber auch Obstipation und Diarrhö im Wechsel. Ein Magnesiummangel kann während der Einnahme oraler Kontrazeptiva besonders ausgeprägt sein. Auch eine bestehende Allergie kann dadurch verstärkt werden. Magnesium spielt im Energiestoffwechsel aller Zellen, insbesondere aber der Herzzellen, eine äußerst wichtige Rolle und darum ist eine ausreichende Versorgung mit Magnesium während der Wechseljahre besonders wichtig. Aber auch zur Osteoporose Prophylaxe ist die ausreichende Versorgung mit Magnesium, zusätzlich zu Calcium und Vitamin D empfehlenswert.

Mehr über Magnesium in unserem Mikronährstofflexikon.

Zink

Zink ist, ähnlich wie Magnesium an unzähligen Stoffwechselprodukten und an der Regulation des Hormonsystems beteiligt. Über den Gehirnstoffwechsel hat es einen bedeutenden Einfluss auf Wohlbefinden durch hormonelle Balance und ausgeglichene Stimmung. Zink ist ein wichtiger Schlüsselfaktor im Stoffwechsel der Steroidhormone, aber auch der Nebennieren- und Stresshormone wie Progesteron, Aldosteron und Kortisol. Zink ist nicht nur wichtig für die weiblichen Geschlechtshormone und die Fruchtbarkeit. Eine ausreichende Zinkversorgung ist vor allem für den Knochenerhalt als Osteoporoseprophylaxe in den Wechseljahren bedeutsam. Außerdem unterstützt Zink die Funktion des Immunsystems, sondern trägt auch dazu bei, die Zellen vor oxidativen Stress zu schützen und Haut, Haare, Knochen, Nägel sowie Sehkraft vital zu halten.

Mehr über Zink in unserem Mikronährstofflexikon.

Rezepturempfehlung

* Prozentsatz der Nährstoffbezugswerte (NRV) gem. EU-Verordnung 1169/2011
** keine NRV vorhanden
*** aus Camu Camufruchtpulver

Nähr- und Inhaltsstoffe Tagesdosis % NRV*
Vitamin B1 1,1 mg 100%
Vitamin B2 1,4 mg 100%
Niacin 16,0 mg 100%
Pantothensäure 6,0 mg 100%
Vitamin B6 1,4 mg 100%
Biotin 50,0 μg 100%
Folsäure 200,0 μg 100%
Vitamin B12 2,5 μg 100%
natürliches Vitamin C*** 12,0 mg 15%
Vitamin D3 5,0 μg 100%
Calcium 440,0 mg 38%
Magnesium 56,2 mg 15%
Zink 10,0 mg 100%
Bitterorangenfruckt-Extrakt 180,0 mg **
davon Bioflavonoide 63,9 mg **
Angelikawurzwurzel-Extrakt 50,0 mg **
Frauenmantelkrautpulver 50,0 mg **
Schafgarbenkrautpulver 50,0 mg **
Stand vom 11.04.2019
Hinweis Die auf heilkraftderalpen.com zur Verfügung gestellten Informationen sowie Kommentare und Diskussionsbeiträge können und dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen und/oder einer eigenständigen Auswahl und Anwendung oder Absetzung von Arzneimitteln, sonstigen Gesundheitsprodukten oder Behandlungsmethoden verwendet werden. Viele Symptome und Beschwerden können bei verschiedenen Erkrankungen auftreten. Für eine sichere Diagnose und Behandlung muss immer ein Arzt aufgesucht werden. Insbesondere können die Heilpflanzen giftig sein oder unter Naturschutz stehen. Die auf heilkraftderalpen.com zur Verfügung gestellten Inhalte sind sorgfältig erarbeitet und werden in regelmäßigen Abständen auf ihre Richtigkeit überprüft und aktualisiert. Jedoch unterliegen die Erkenntnisse in der Medizin einem ständigen Wandel. Wir übernehmen daher keine Gewährleistung für die Vollständigkeit, Richtigkeit, Genauigkeit und Aktualität sämtlicher Inhalte auf den Webseiten.